www.horstschreiber.at



Aus: Alexander/Schreiber: Schwaz. Der Weg einer Stadt, 1999

Horst Schreiber

Das Schicksal der Schwazer Juden

Bereits vor Kriegsausbruch wurde die stufenweise Ausgliederung der Juden aus allen Lebensbereichen systematisch durchgeführt und die Vorarbeit zur Massenvertreibung und Massenvernichtung geleistet. Als die NSDAP die Macht übernahm, traf sie entgegen ihrer Propaganda vom „verjudeten Tirol” eine nur noch sehr kleine und überalterte jüdische Gemeinde vor, die zum überwiegenden Teil in Innsbruck angesiedelt war. Noch in der Nacht vom 11. auf den 12. März besetzten SA-Truppen die Tiroler Grenzen, um die ungehinderte Ausreise von Juden, die in der Folge ihre Reisepässe abgeben mußten, zu vereiteln. [1]

Gegen „belastete” Juden wurden Hausdurchsuchungen nach politischem Material durchgeführt. Im Bezirk Schwaz waren davon in Jenbach Friedrich Reitlinger und Heinrich Dimand/Diamand betroffen. Mehrere Tiroler Juden begingen Selbstmord, darunter der ehemalige Präsident der Tiroler Industriellenvereinigung und Besitzer der Jenbacher Berg- und Hüttenwerke Friedrich Reitlinger mit seiner Tochter Johanna. [2] Nach Aussage des Jenbacher Arztes Hans Neuner verlangte der stellvertretende Schwazer Kreisleiter Georg Hager das Erscheinen einer Kommission, die feststellen sollte, daß kein Mord seitens der Partei oder der SS vorliege. Hager schilderte die Situation am Tatort nach 1945 so: „Reitlinger lag mit einem Kopfschuß noch atmend im Bett, seine Tochter ebenfalls mit einem Kopfschuß auf dem Boden, wobei sie noch eine Pistole in der Hand hielt. Dr. Neuner schilderte mir den Vorgang so, daß die Tochter Reitlingers zuerst diesen und dann sich selbst erschossen habe.” [3]

Gauleiter Hofer verabsäumte es nicht, für sich und die Gauleitung wertvollen Familienbesitz aus dem Vermögen Friedrich Reitlingers zu „beschlagnahmen". Die Schwazer Stadt- und Arbeitermusikkapelle sicherten sich 32 Bergknappenuniformen. Wie ungeniert sich die Nazis bereicherten, zeigte die Beschwerde des Schwazer Bezirkshauptmannes über die Aneignung diverser Wertgegenstände durch Schwazer SA-Männer. Der eine nahm einen Radioapparat mit, der andere Perserteppiche, auch ein Mahagonitischchen kam abhanden. [4] Die am Abstieg des Olperers befindliche Friesenberghütte wurde im März 1938 von der Gestapo beschlagnahmt, da es sich um jüdischen Besitz handelte (jüdische Sektion „Donauland”). Kreisleiter Kunsek sprach der Schwazer Hitlerjugend die Nutzungsrechte für die Hütte zu. [5]

Die erste Phase antijüdischer Maßnahmen war gekennzeichnet von der Anwendung aller nur erdenklichen Druckmittel und Maßnahmen zur Ausgrenzung, um die jüdischen MitbürgerInnen zur Auswanderung zu veranlassen. Schritt für Schritt erfolgte die Ausschaltung aus dem öffentlichen Leben und die Entziehung ihrer Existenzgrundlagen. Dies hieß zunächst insbesonders Säuberung des öffentlichen Dienstes, Entfernung aus freien Berufen und Enthebung jüdischer Universitätslehrer, jüdische StudentInnen wurden zum Studium nicht mehr zugelassen. Die Einführung des Arierparagraphen beim ÖAMTC, der Ausschluß jüdischer Mitglieder in Sportvereinen, das Verbot der Beflaggung und des Tragens der Landestracht sowie die Einziehung der Rundfunkapparate [6] stellen nur einen Bruchteil der Flut diskriminierender Anordnungen, Erlässe und Gesetze dar, die es den Juden unerträglich machen sollten, im Land zu bleiben. Das „Schwazer Kreis-Blatt” lieferte seinen LeserInnen eine antisemitische Serie. Entweder als Titelgeschichte oder auf Seite zwei konnten die SchwazerInnen Artikel mit Überschriften vorfinden wie „Warum ist der Jude so gefährlich?”,”Die Juden sind unser Unglück”, „Stalin und die Juden”, „Wer kauft bei Juden?” und „Mitteleuropa frägt, wohin mit den Juden?”. [7]

Ab April 1938 begannen die Bezirkshauptmannschaften auf Anordnung der Gestapo gezielt alle in Tirol und Vorarlberg lebenden Juden zu erfassen, indem sie über die in ihrem Verwaltungsbezirk wohnhaften Juden Verzeichnisse anlegten, die alle relevanten Personaldaten samt Einkommen und Vermögen enthielten. Der Prozeß der "Entjudung" der Wirtschaft umfaßte die Enteignung von gewerblichen, land- und forstwirtschaftlichen Betrieben sowie Haus- und Grundbesitz. Die Zwangsverkäufe bedeuteten den Verlust des ganzen oder überwiegenden Teils ihres Vermögens, sodaß schlußendlich nur noch die Auswanderung als einziger Weg zum Überleben übrig blieb. Der jüdische Grundbesitz in Tirol war unbedeutend und umfaßte neben kleineren Äckern, Gärten und Wiesen ca. 20 Häuser, allein sechs davon gehörten dem Jenbacher Unternehmer Friedrich Reitlinger. [8] Ansonsten wurde an jüdischen Liegenschaften im Bezirk Schwaz nur der von den in Württemberg lebenden Geschwistern Hermann und Klara Kahn (Viehgroßhändler) verpachtete 98 ha große Pulvererhof in Achental, das die „Deutsche Ansiedlungsgesellschaft Berlin” übernahm, sowie ein kleines Grundstück des Albert Mamroth in Gerlos, das im Frühjahr 1939 an den Münchner Fritz Sedlmair verkauft wurde, festgestellt. Von Mamroth, der in Gerlos eine Wohnung besaß, seinen festen Wohnsitz aber in München hatte, meldete der Posten Gerlos Ende Mai 1939, daß dieser als „Mischling 1. Grades” unbekannten Aufenthaltes verzogen war. [9]

Weiters wurden in ganz Tirol 74 jüdische Betriebe "entjudet", 33 davon wurden wegen zu geringer wirtschaftlichen Substanz stillgelegt. Hierbei gilt besonders festzuhalten, daß im als besonders „verjudet” verschrieenen Handel von 17.418 Geschäften ganze 54 in jüdischer Hand gewesen waren. [10]

In der blutigen Pogromnacht („Reichskristallnacht”) vom 9. auf den 10. November 1938 wurden in Innsbruck von SS- und SA-Rollkommandos vier Juden brutal erstochen und erschlagen, mehrere schwer verletzt, die Synagoge demoliert und jüdische Geschäfte verwüstet. Die Bevölkerung beteiligte sich an diesen Ausschreitungen nicht, Hilfestellung und erkennbare Anteilnahme gab es allerdings auch kaum. Die katholische Kirche schwieg zu diesen Vorkommnissen. [11] Die NS-Parteipresse schrieb dazu: „Auch wir in Tirol haben noch allerhand Juden, und wir Tiroler lassen uns bekanntlich allerhand gefallen, ehe wir richtig zuschlagen. Aber wenn, dann richtig. Tiroler Fäuste haben nichts an Kraft verloren, und wer in der Geschichte einigermaßen Bescheid weiß, wird diese Drohung verstehen.” [12]

Am 10. November erfolgten Massenverhaftungen von Juden, die gedemütigt, geschlagen und unter der Auflage freigelassen wurden, Innsbruck zu verlassen und ihren Besitz zu veräußern. Die Lebensbedingungen gestalteten sich immer unerträglicher. Theater, Kino, Konzerte und Sportveranstaltungen durften nicht mehr besucht werden, der Führerschein wurde entzogen, fallweise Ausgangssperren verhängt, die Handels- und Gewerbekonzessionen widerrufen. Der Behörde gegenüber war eine mit J gekennzeichnete Kennkarte vorzuweisen, mit Jahresbeginn 1939 wurde in den Reisepass der Zusatzname Sara oder Israel eingetragen. [13]

Am 19. November ordnete die Gestapo die „Bereinigung” Tirols von allen Juden bis 15. März 1939 an. Die Bezirkshauptmannschaften/Landräte sollten alle ansässigen Juden zur Einreichung eines Antrags auf Ausfertigung eines Reisepasses zum Zweck der Auswanderung auffordern und diese dann bis eine Woche nach Zustellung des Passes nach Wien abschieben, wo Adolf Eichmann, der Organisator der Judenvernichtung, eine Zentralstelle für jüdische Auswanderung errichtet hatte. Wem es von Wien aus nicht mehr gelang, ins Ausland zu kommen, wurde in die Ghettos, Konzentrations- und Vernichtungslager deportiert. [14]

Kurz vor dem „Anschluß” waren in der Stadt Schwaz entsprechend den „Nürnberger Rassegesetzen” neun Juden bzw. jüdische „Mischlinge” ansässig, die mit einer Ausnahme in ärmlichen Verhältnissen lebten. Es waren dies der Farbwarenhändler Johann Berghofer, der als „Mischling 1. Grades” eingestuft wurde, sowie Simon Kuschnier, Max Blum und Josef Lifschitz mit ihren Kindern.

Lifschitz war 1883 in Perejaslow-Poltawa, Ukraine, zur Welt gekommen und als Kriegsgefangener im Ersten Weltkrieg nach Schwaz gekommen, wo er nach Kriegsende blieb und im März 1919 zum katholischen Glauben übertrat. Er arbeitet als Schuster, war mit einer Schwazerin, Johanna Schmied, verheiratet und hatte mit ihr drei Kinder, Hubert, Elisabeth und Konstantin, die im Anschlußjahr knapp 12, 15 und 20 Jahre alt waren. Da seine Mutter Christin war, galt er als „jüdischer Mischling”. Lifschitz wollte Schwaz und seine Familie unter keinen Umständen verlassen.

In einer noch ungünstigeren Lage befand sich der 60jährige Simon Kuschnier, der ebenfalls römisch-katholisch war und aus der Ukraine (Lipowitz) stammte. Er war als russischer Staatsangehöriger im Weltkrieg in Schwaz interniert gewesen. Seine Schwazer Frau, Elisabeth Stock, hatte sich von ihm im Juli 1938 scheiden lassen, sodaß er den Schutz, den eine sogenannten „Mischehe” bot,verlor. Aufgrund seines Alters war auch er nicht bereit, dem Drängen der Behörde, Schwaz zu verlassen, nachzugeben. Er verstarb in Schwaz am 18. Juni 1942.

Der 1890 in Lemberg geborene Max Blum war nach Schwaz zugezogen und dort 1917 zum katholischen Glauben konvertiert. Gemeinsam mit seiner aus Schwaz stammenden Frau Maria hatte er zwei Kinder, Charlotte und Gertrud, die 13 und 10 Jahre alt waren. Blum beabsichtigte mit seiner Familie nach Australien auszuwandern. Er hatte deshalb ein Ansuchen an die „Christian Churches–Comittee for Non-Aryans, London” gestellt. Der Schwazer Landrat befürwortete ein Belassen der Familie in Schwaz bis zur Erledigung des Antrages. Max Blum verstarb schließlich am 8. Oktober 1941 in Schwaz. [15]

Gustav Ebert, der als „Volljude” als Landesbauoberkommissär des Landesbauamtes nach dem „Anschluß” enthoben und zwangspensioniert worden war, zog mit seiner „arischen” Frau Ida Carloni nach Schwaz, nachdem er mit 1. Dezember 1938 unter den brutalsten Begleitumständen aus seiner Innsbrucker Wohnung hinausgeschmissen wurde. Der Versuch des Ehepaares nach Rom zu übersiedeln, schlug fehl. Ebert wurde am 26. Jänner 1942 in Schwaz verhaftet, in die Innsbrucker Polizeidirektion verbracht und dann nach Wien überstellt, wo er bis zum Kriegsende als Zwangsarbeiter mit geringstem Lohn in einem Magazin beschäftigt war. [16]

Außerhalb der Bezirkshauptstadt wurden 16 weitere Personen als Juden bzw. „jüdische Mischlinge” verdächtigt und erfaßt. Es waren dies der Leiter der kaufmännischen Atbeilung der TIWAG in Mayrhofen, Julius Klein, der sofort seines Postens enthoben worden war und nach London fliehen konnte, weiters in Jenbach Friedrich und Johanna Reitlinger, die wie bereits erwähnt, Selbstmord begingen, sowie Friedrich Reitlinger jun., der Ende November 1938 über Belgien nach England ausreisen konnte und als englischer Armeeangehöriger gegen Kriegsende nach Kärnten gelangte. Ebenfalls in Jenbach ansässig waren der Bahnhofsvorstand Erwin Jelinek sowie Helmuth und Edith Jelinek, die alle drei am 8. November 1938 nach Wien übersiedeln mußten sowie Heinrich Dimand/Diamand, der nach Kandada floh. Beim Straßenbau der Achentalstraße beschäftigt war Leopold Weininger, wohnhaft in Niederhart, über den der Bürgermeister von Hart bei der Polizei in Wien Erkundigungen eingeholt hatte und erfahren haben wollte, daß dieser eine jüdische Großmutter hätte. Weininger war mit einer Frau aus Gattererberg/Stumm verheiratet und hatte fünf Kinder, Anna, Rudolf, Valerie, Christian und Leopoldine im Alter von wenigen Wochen bis 6 Jahren. Nach entsprechenden amtlichen Erhebungen stellte sich heraus, daß die Denunziation des Harter Bürgermeisters jeglicher Grundlage entbehrte. In der Gemeinde Fügen wurde Theresia Grünhut, die mit dem Finanzbeamten a.D. Josef Facinelli verheiratet war, als „Vierteljüdin” geführt. In Kleinboden, Gemeinde Uderns, gab eine verheiratete Frau (Juliane Häusler, geb. Haun)unverständlicherweise an, daß der Vater ihres außerehelichen Sohnes ein Prager Jude gewesen wäre. [17]

Bis 1940 verblieben in Schwaz nur noch jüdische "Mischehepaare" und ihre Kinder, alle anderen waren bereits vertrieben worden. [18] Im Frühjahr 1943 ordnete der Gestapochef von Tirol-Vorarlberg, SS-Sturmbannführer Werner Hilliges, eigenmächtig die Verhaftung dieser jüdischen „Mischehepartner” und ihre Überweisung ins berüchtigte „Arbeitserziehungslager” Reichenau an. Das Begräbnis der durch Selbstmord umgekommenen jüdischen Frau von Oberst Teuber in Innsbruck, das unter Beisein führender Persönlichkeiten aus der Zeit des „Ständestaates” stattfand, entwickelte sich zu einer regelrechten Demonstration des Widerstandes gegen den rassistischen Ungeist des Naziregimes. Ein Offizier hatte gemeint: „Wir sind alle vollzählig erschienen, wir haben uns vor der Polizei nicht gefürchtet.” [19] Der Sicherheitsdienst der SS meldete dazu:

„Wie schon berichtet, hat die durchgeführte Judenaktion bei vielen Volksgenossen Mißstimmung hervorgerufen und wird in manchen Fällen die Art des Vorgehens nicht verstanden. In Arbeiterkreisen werde davon gesprochen, daß diese Maßnahmen geradezu sowjetisch seien, denn man könne doch eine Frau, die jahrelang mit ihren Kindern und ihrem Mann zusammengelebt habe, nicht plötzlich wegreißen und auf die bekannte Art abschieben. Einem Bericht aus Schwaz zufolge, soll die Verhaftung eines Juden, der seit langen Jahren als Schuster dort tätig war und nie unliebsam aufgefallen sei, Mißstimmung hervorgerufen haben und seien verschiedene Äußerungen gehört worden, die dahin lauteten:

‚Es ist einzusehen, daß es für Juden keine Ausnahme gibt, aber bei diesem ohnehin sehr alten Mann, der immer ein sehr fleißiger Arbeiter war, ist es eigentlich eine Ungerechtigkeit. Er hätte hier in Anbetracht des totalen Kriegseinsatzes sicherlich vielen Leuten durch seine Arbeit helfen können.’” [20]

Aufgrund des massiven Widerstandes innerhalb der Bevölkerung mußten die Festnahmen nach einer Weisung aus Berlin wieder rückgängig gemacht werden, das weitere Schicksal des Schwazer Schusters Josef Lifschitz ist jedoch unbekannt. Während sein Sohn Konstantin von November 1938 bis April 1939 das Reichsarbeitsdienstlager absolvieren durfte, wurde sein zweiter Sohn, Hubert, ebenso wie der Schwazer Farbwarenhändler Johann Berghofer, Begründer der bekannten „Adlerwerke”, anläßlich einer im Oktober 1944 gestarteten Aktion gegen die jüdischen „Mischlinge” (mindestens zwölf) des Gaues Tirol-Vorarlberg ins Zwangsarbeitslager Rossitz nach Thüringen überstellt. In Rossitz wurde synthetisches Benzin aus Steinkohle hergestellt, allerdings waren die Anlagen bei der Ankunft der Häftlinge bereits derart zerstört, daß sie bis Kriegsende in erster Linie Dreck und Schutt zur Seite räumten. Johann Berghofer kehrte schließlich am 28. Mai 1945 wieder in seine Heimatstadt Schwaz zurück.

In Schwaz gab es aber auch vereinzelt Menschen, die dem NS-Rassenwahn Parole boten und sich für einen aufrechten Gang entschieden. So versteckte eine beherzte Schwazerin trotz der großen Gefahrenmomente eine Jüdin in ihrem Haus.

Dem jüdischen Amtsgerichtsrat Rudolf Ruhmann war im Jänner 1943 mit gefälschtem Ausweis die Flucht nach Pertisau geglückt, wo er bei dem mit ihm befreundeten Geschwisterpaar Isabella und Hans Niedrist („Villa Niedrist”) Unterschlupf gefunden hatte. Auf seine Bitte hin waren die Geschwister bereit, auch Frau Irene Dann und ihre Töchter Eva und Marion aufzunehmen, die sich Anfang Februar von Berlin aus nach Tirol durchschlugen. Nach einer Denunziation und darauffolgender Untersuchung der Villa durch die Gestapo mußte für die Familie Dann eine neue Unterbringungsmöglichkeit gesucht werden. Isabella Niedrist gelang es, Irene Dann bei Marie Böck in Schwaz bis Juli 1943 unterzubringen und sie sodann mit Hilfe des Lehrers Heinz Thaler von Niederau in der Wildschönau auf Bergbauernhöfe außerhalb von Niederau („Egghof”) und in der Gemeinde Hopfgarten („Hühnersbichlhof”) zu verlegen. [21] Dort verbrachte Irene Dann auch die Weihnachten 1943, an die sie sich folgendermaßen erinnert: „Oh damals gab es Tränen, weil ich wußte, daß ich wenige Tage später weg mußte. Nie hätte ich gedacht, daß ich dann fast ein volles Jahr bei der Egg sein würde.–Und dann kam Schwaz.” [22] Nach einem abermaligen längeren Zwischenaufenthalt bei Marie Böck konnte sie wieder auf den „Egghof” zurückkehren, wo sie auch die Befreiung erlebte. Marie Böck, die allzufrüh 1947 verstarb, wird von Irene Dann als ausgesprochen feine, vertrauenswürdige und liebenswerte Person beschrieben: „Ich hatte Marie so aufrichtig gern und alle großen und kleinen Sorgen haben wir zusammen besprochen.” [23] Zwischen den Helferinnen und der Versteckten hatte sich ein enges und herzliches Verhältnis entwickelt. Nach Beseitigung der Nazibarbarei lebte Irene Dann noch ein Jahr in Wörgl, um schließlich im Frühjahr 1946 mit ihren Töchtern nach New York auszuwandern, wo sie viele Bettelbriefe aus Tirol erreichten. Dazu meinte Frau Dann: „Wer sich alles an uns wendet, kann ich Ihnen gar nicht sagen. […]. Aber meine sel. Eltern sagten immer: Du mußt mit ganzem Herzen geben, dann wird der Herrgott es Dir doppelt zurückgeben. Und das hat er ja in Tirol an uns tausendmal gezeigt.” [24]


[1]DÖW 12.998; Gretl Köfler, Die Verfolgung der Juden. In: WiVerf, Bd. 1, S. 420-482; hier S. 422.

[2]Gestapo Innsbruck an BH Imst 19.3.1938. TLA, BH Imst, Zl. 1870 I 3 ex 1938; Posten Schwaz an BH Schwaz 26.3.1938 sowie Posten Jenbach an BH Schwaz 26.3.1938. TLA, BH Schwaz, Zl. 1468/23 ex 1938.

[3] Zeugenvernehmung Neuner 16.12.1946, Erhebungsbericht der Bundespolizeidirektion Innsbruck 21.6.1946. Niederschrift, aufgenommen im Lager Reichenau mit Georg Hager. TLA, 10 Vr 2541 bzw. 4430 ex 1946.

[4]DÖW 9.333; TLA, BH Schwaz II, Zl. 1537/23 ex 1938; Köfler, Verfolgung der Juden, S. 422.

[5] TLA, BH Schwaz I, Zl. 2666/108 ex 1938.

[6]Gretl Köfler, Tirol und die Juden. In: Albrich/Eisterer/Steininger, Tirol und der Anschluß, S. 169-182; hier S. 176f; Köfler, Verfolgung der Juden, S. 422;

[7]Schwazer Kreis-Blatt , 30.4.1938, S. 6; 7.5.1938, S. 2 und 5, ebd.; 14.5.1938, S. 2, ebd.; 21.5.1938, S. 2, ebd.

[8]Köfler, Verfolgung der Juden, S. 421.

[9]Kreisbauernschaft Schwaz an Landrat Schwaz 11.7.1939. TLA, BH Schwaz II, Zl. 2720/23 ex 1939; Posten Gerlos an Landrat Schwaz 27.5.1939 und 19.6.1939, ebd.

[10]Köfler, Verfolgung der Juden, S. 422.

[11]Herbert Rosenkranz, Reichskristallnacht. 9. November 1938 in Österreich, Wien-Frankfurt-Zürich 1968 (Monographien zur Zeitgeschichte), S. 17ff; Michael Gehler, Spontaner Ausdruck des "Volkszorns"? Neue Aspekte zum Innsbrucker Judenpogrom vom 9./10. November 1938. In: Zeitgeschichte, Heft 1/2 (1990/91), S. 2-21; hier S.17.

[12]Innsbrucker Nachrichten, 10.11.1938.

[13]Köfler, Verfolgung der Juden, S. 424; Jonny Moser, Österreichs Juden unter der NS-Herrschaft. In: Talos/Hanisch/Neugebauer, NS-Herrschaft in Österreich 1938-1945, Wien 1988 (Österreichische Texte zur Gesellschaftskritik 36), S. 185-198; hier S. 190ff.

[14]Harster an BH Innsbruck 19.11.1938. TLA, präs., Zl. 373 XII 58 ex 1939; Gestapo Innsbruck an alle Landräte 17.1.1939, ebd.

[15] Posten Schwaz an BH Schwaz 26.3.1938. TLA, BH Schwaz, Zl. 1468/23 ex 1938; Protokoll mit Josef  Lifschitz im Landratsamt Schwaz vom 16.5.1939 und Schreiben Landrat Schwaz an Gestapo Innsbruck 23.5.1939. Zl. 2701/23 ex 1939, ebd. In seiner Meldung vom 26. März 1938 hatte der Posten auch einen Zahntechniker Albert Czephyha mit „jüdischer Abstammung” aufgelistet.

[16] Gestapo Innsbruck an Landrat Schwaz 12.5.1939 und Landrat Schwaz an Gestapo Innsbruck 14.6.1939. TLA, BH Schwaz, Zl. 2701/23 ex 1939; WiVerf, Bd. 2, S. 367f.

[17] Posten Mayrhofen an Landrat Schwaz 20.5.1939, Posten Jenbach an Landrat Schwaz 2.6. und 5.6.1939, Posten Fügen an Landrat Schwaz 2.6. und 3.6.1939, Landrat Schwaz an Gestapo Innsbruck 14.6.1939. TLA, BH Schwaz II, Zl. 2701/23 ex 1939; weiters Auskünfte von Martin Achrainer und Niko Hofinger nach Konsultation der biographische Datenbank zur jüdischen Bevölkerung in Tirol und Vorarlberg am Institut für Zeitgeschichte.

[18]Herbert Rosenkranz, Verfolgung und Selbstbehauptung. Die Juden in Österreich 1938-1945, München 1978, S. 161 und 333, Fußnote 19.

[19] Allgemeine Stimmung und Lage 4.5.1943. Sicherheitsdienst des Reichsührer SS, SD-Abschnitt Innsbruck. AdR, RStH, Wien (Schirach), Karton 391.

[20] Ebd., Bericht vom 10.5.1943.

[21] Martin Achrainer, In Tirol überlebt. Vier jüdische „U-Boote” in Tirol 1943-1945. In: Tiroler Heimat. Jahrbuch für Geschichte und Volkskunde 1996 (Band 60), S. 159-184; hier S. 159ff.

[22] Ebd., S. 165.

[23] Ebd.

[24] Ebd., S. 177.


www.horstschreiber.at | Datenschutz | Webdesign: Pepperweb | Admin

http://www.horstschreiber.at//texte/texte_das-schicksal-der-schwazer-juden
Abgerufen am: 12-12-2017